Hertz nutzt PS SpeedLog in acht Ländern

Auftragsplattform von PS-Team

13.08.2012

Nun verfolgen auch Hertz-Mitarbeiter aus Belgien, Frankreich, Großbritannien, Holland, Italien, der Schweiz und Spanien den Stand ihrer grenzüberschreitenden Transportaufträge über die Kommunikations- und Auftragsplattform PS SpeedLog. Nicht nur der Verbleib jedes einzelnen Fahrzeugs, auch die Konditionen der Transportdienstleister in den einzelnen Ländern und deren Aktivitäten sind über das mehrsprachige Onlinetool jederzeit einsehbar. In der ersten Ausbaustufe werden alle grenzüberschreitenden Transporte und Transfers über PS SpeedLog abgewickelt. In den folgenden Ausbaustufen werden die Länder auch alle regionalen Transporte und Transfers über PS SpeedLog abbilden. Sämtliche am Transport beteiligten Akteure wie etwa Speditionen sind in die Plattform eingebunden und geben ihre Daten in Echtzeit ein.

Abwicklungsplattform und Reportingtool

Für die Hertz Autovermietung gibt es viele Gründe, ein Fahrzeug logistisch zu bewegen. Kunden mieten beispielsweise einen Wagen in Deutschland und geben diesen in Frankreich, Italien oder den Niederlanden ab. In der Hauptreisesaison müssen die Geschäftsstellen in den spanischen Urlaubsgebieten ausreichend mit Mietwagen ausgestattet sein. Nach der Saison werden die Autos mitunter noch ein paar Monate in Deutschland eingesetzt, bevor sie zurückgegeben werden.

Katrin Teichert, Geschäftsführerin der Hertz Autovermietung in Deutschland: „Mit der Plattform ziehen wir in allen Ländern an einem Strang. Ganz gleich, wo sie sitzen und welchen Transportauftrag sie abzuwickeln haben: Unsere Mitarbeiter können sicher planen. Zudem treffen sie schneller die richtigen Entscheidungen, da sie sehen, wo sich die einzelnen Fahrzeuge befinden, was ihre Überführung kostet und welche Spedition zu welchen Konditionen als Dienstleister infrage kommt.“ PS-Team-Geschäftsführer Heinz Moritz ergänzt: „Wenn nun die grenzüberschreitenden internationalen Transporte hinzukommen, lassen sich sehr schön Bewegungsabläufe und -muster erkennen und gegebenenfalls optimieren.“